Qualitätsmanager Dirk Haustein im Gespräch

Dirk Haustein bei seiner Arbeit im BORCO-Labor.

Dirk, stolze 30 Jahre bist du nun bei BORCO. Gibt es Highlights aus den Jahren, die dir besonders im Gedächtnis geblieben sind?

Nach meiner Ausbildung zum Destillateur bei der COOP in Hamburg Veddel bot sich mir die Chance, bei der Firma, die meinen damaligen Lieblingsshot abfüllte, anzufangen. Ich erinnere mich gerne an mein Einstellungsgespräch mit Herrn Bernd Matthiesen zurück und an meine Weiterbildung zum Destillateurmeister und Qualitätsmanager. Dass ich das Unternehmen 30 Jahre lang begleiten und mitgestalten durfte, ist im gesamten eines der größten Highlights.

Beschreibe kurz deinen Job.

Meine Arbeitsbereiche sind sehr vielfältig und der Weiterentwicklung sowie Pflege unseres Qualitätsmanagement-Systems gewidmet. Dazu zählen die Prüfung von Spezifikationen und die Erstellung von Endproduktspezifikationen für die abgefüllte Ware. Daneben bin ich gemeinsam mit unserem Destillateurs- und Produktionsteam in die Produktentwicklung involviert und arbeite an Innovationen, wie zuletzt Finsbury Blood Orange 20%. Die Bearbeitung von Anfragen seitens der Behörden und Verbraucher:innen runden meine Arbeit ab.

Was sind die Grundpfeiler der Qualitätspolitik bei BORCO?

Qualität bei unseren Spirituosen steht für uns an oberster Stelle. Nur mit hoher Qualität entlang der gesamten Produktions- und Lieferkette können wir als Unternehmen unserem Anspruch gerecht werden, hochwertige Geschmackserlebnisse zu bieten. Unsere Qualitätskontrolle läuft nach streng definierten Prozessen ab, welche die Einhaltung aller Gesetze sowie die Fortbildung von Mitarbeitenden im Bereich Qualitätsmanagement gewährleisten. Dabei erlauben unsere Strukturen, dass wir flexibel auf veränderte Regularien schnell reagieren und stetig unsere Qualitätsansprüche weiterentwickeln können. So sind wir stets auf der Suche nach neuen Materialien, beispielsweise im Bereich der Etiketten und Glasware, und testen diese immer, um eine noch bessere Qualität bieten zu können.

Welche Zertifizierungen hat BORCO im Bereich Qualitätsmanagement und was bedeutet das für unsere Handelspartner und Konsumenten?

Wir freuen uns, dass wir seit Jahren IFS (International Featured Standards)-Food und IFS-Broker zertifiziert sind – eine international anerkannte Zertifizierung, entwickelt, um sicherzustellen, dass die Anforderungen an Lebensmittelsicherheit und Qualität sowie die gesetzlichen Anforderungen eingehalten werden. Zudem achten wir akribisch auf die Rohstoffe, die wir verwenden und arbeiten nur mit Lieferanten, die unsere Werte und Ansprüche teilen. Unsere beiden Produkte Helbing Aquavit und Margaretes feiner Doppel-Wacholder haben zusätzlich die ÖKO-Zertifizierung. Bei unseren Lieferanten setzen wir auf langjährige Partnerschaften. Unsere Kund:innen können sich also immer sicher sein: Jede Flasche, die unsere Produktion verlässt, wurde nach höchsten Qualitätsansprüchen und internationalen Standards gefertigt.

Was sind aktuelle Herausforderungen und Anforderungen in deinem Bereich und wie geht BORCO damit um? Gibt es Trends, die zukünftig eine Rolle spielen werden?

Die digitale Optimierung von Systemen und Prozessen wird uns zukünftig noch stärker begleiten. Darüber hinaus verändern sich die Anforderungen an die Etiketten hinsichtlich  Nährwertangaben fortlaufend, an denen wir arbeiten. Zusätzlich steht im Bereich Produktion und Qualität Nachhaltigkeit ganz oben auf unserer Agenda.

Vielen Dank für das Gespräch, Dirk.